Start der heißen Vorbereitung-Phase

Flagstaff ist einer der weltbekannten Hotspots für Höhentrainingslager. Auf ca. 2100 Metern trainierte Hendrik mit seinem Team hier vier Wochen lang auf landschaftlich wunderschönen Strecken. Gemeinsam mit dem DLV-Mittel- und Langstreckenkader und seiner Trainingsgruppe kommt die Gruppe auf geschätzte 40 Teammitglieder.
Start der heißen Vorbereitung-Phase


Abwechslungsreiche Trails, Dirt-Roads und asphaltierte Straßen zeichnen die Umgebung von Flagstaff aus, sodass dort jeder Bereich optimal trainiert werden kann. Die Temperaturen betragen in der Regel um die zehn Grad, die sich dort durch die trockene Luft und starke Sonne viel wärmer anfühlen. Allerdings gab es auch einige Schneetage, an denen die Temperaturen nachts deutlich unter 0 Grad gefallen sind.

Insbesondere die profilierten Strecken sind in der großen Höhe eine echte Herausforderung. Mit wöchentlichen Kilometern von 150 bis 210 km und teilweise sehr herausfordernden Tempoprogrammen baute Hendrik seine Form in Richtung Berlin auf. Da er in der Höhe empfindlicher reagiert, als andere Athleten, war Hendrik recht erstaunt, dass er dieses Mal kaum Trainingsausfälle gehabt hat und fast alles nach Plan oder sogar noch besser verlaufen ist.

Mit der bereits fünften Teilnahme am USA-Trainingslager, zählt er zu einem erfahrenen Flagstaff-Athleten und hat mittlerweile viele Vergleichswerte, um Übertraining rechtzeitig zu vermeiden. Im nahegelegenden „Flagstaff Athletic Club“ konnte sich das Team zudem nach jeder Einheit ausgiebig im Whirpool, in der Sauna und im Gymnastikraum regenerieren. Dabei ist auch der TMX original immer an Hendriks Seite und kommt täglich zum Einsatz.

Besonders in den letzten zwei Wochen hat Hendrik einige vielversprechende Einheiten absolviert und hofft, diesen Schwung, nach einer Rückanpassung, mitzunehmen und bei der Halbmarathon-DM in Hannover in eine adäquate Leistung umwandeln zu können. Dort trifft er am 08. April dann wieder auf starke Konkurrenz.


Einige Impressionen aus Flagstaff